Jeder Schuss ein Tröpfchen

TARTLER präsentiert neuen Dosiermischkopf für hochpräzise Kleinstmengen-Applikation

Jeder Schuss ein Tröpfchen

TARTLER präsentiert neuen Dosiermischkopf für hochpräzise Kleinstmengen-Applikation

Detailansicht Mischer am LV 2/2Mit seinem neuen Dosiermischkopf LV 2/2 bietet Anlagenbauer TARTLER eine weitere Innovation für den hochpräzisen und wiederholgenauen Kleinstmengen-Auftrag von Mehrkomponenten-Kunststoffen. Vor allem Anwender in Elektroverguss und Klebetechnik, die niederviskose Harze und Härter in winzigen Tröpfchen punktgenau aufbringen müssen, erhalten mit dem neuen LV 2/2 eine zukunftsweisende Applikationslösung. Schussmengen von nur 1,0 Gramm und Mischungsverhältnisse von 100:5 bis 100:20 sind möglich. Eine integrierte Wägezelle überwacht die Schussgenauigkeit.

 

Bei TARTLER stehen die Räder nie still. Beinahe alle paar Wochen präsentiert das Michelstädter Unternehmen den Verarbeitern von Kunstharzen eine weitere Innovation für die vollautomatisierte Dosier- und Mischtechnik oder die vakuumgestützte Abfülltechnik. Die jüngste Entwicklung ging erst vor wenigen Tagen in Serie: Der neue Dosiermischkopf LV 2/2 für die hochpräzise Verarbeitung niederviskoser Komponenten und ihre punktgenaue Applikation in kleinsten Mengen. Er ist speziell ausgelegt für anspruchsvolle Qualitätsanwendungen im Elektroverguss und in der Klebetechnik. Typische Einsatzbereiche sind zum Beispiel der Verguss und die Versiegelung winziger elektrisch-elektronischer Bauelemente oder das Kleben kleiner Magnete in den Rotoren kompakter E-Mobility-Antriebe. Der neue LV 2/2 ermöglicht die Mischung von Harzen und Härtern mit Viskositäten von 50 bis 20.000 mPas sowie die punkt- und wiederholgenaue Dosierung kleinster Schussmengen von 1,0 bis 10 Gramm. Je nach verwendetem Pumpentyp kann der Anwender mit dem LV 2/2 von TARTLER Mischungsverhältnisse von 100:5 bis 100:20 realisieren. Auf Kundenwunsch macht TARTLER auch andere, individuelle Mischungsverhältnisse möglich.

Integrierte Messtechnik

Die große Stärke des neuen Kleinmengen-Dosiermischkopfs von TARTLER ist seine systemeigene Messtechnik. Denn für die absolut sichere und präzise Prozessführung verfügt der LV 2/2 über eine eingebaute Wägezelle. Sie überwacht die Schussgenauigkeit während der Applikation und kann sich – im Zusammenspiel mit ihrer Steuerung und einen entsprechenden Programm – automatisch selbst kalibrieren. Diese Selbstkalibrierung spart dem Anwender in der Praxis viel Zeit. Ausgestattet mit einer solchen integrierten Intelligenz setzt der LV 2/2 von TARTLER im Bereich der Kleinmengen- und Punktdosierung von Kunstharzen neue Maßstäbe. Die Antriebstechnik des neuen LV 2/2 ebenfalls ist vom Feinsten. Denn sowohl seine Pumpen als auch sein Mischkopf arbeiten mit modernen und energieeffizienten Servoantrieben. Und nicht zu vergessen, weil typisch für alle TARTLER-Systeme: Auch hier ist der Einsatz der rotierenden Einweg-Kunststoffmischer möglich, mit denen sich selbst extreme Komponenten-Rezepturen auf kürzestem Weg zu Mischungen von allerhöchster Homogenität vermischen lassen. Ein in der Kleinmengen-Verarbeitung häufig eingesetzte Kunststoffmischer ist beispielsweise der besonders kurze und schlanke 06/04 D von TARTLER.

Neuer Maßstab für Mini-Mengen

Mit dem neuen Dosiermischkopf LV 2/2 von TARTLER erhalten all jene Kunstharz-Verarbeiter, die in der Produktion oder im Labor winzige Mengen von flüssigen Kunst- und Klebstoffen auftragen müssen, ein hochwertiges und intelligentes Präzisionssystem. In der Standardausführung ist es für die Verarbeitung von zwei Komponenten ausgelegt, in der Sonderausführung lassen sich damit aber auch bis zu vier Komponenten dosieren, mischen und applizieren.

Hinweis für Redakteure: Text und Bilder stehen Ihnen unter www.pr-box.de zur Verfügung!

Zurück