Vakuum-Infusion

Dosier- und Mischsysteme für die Vakuum-Infusionstechnik

Windflügel, Karosserieteile für den Automobilbau, Rumpfschalen für den Bootsbau, Gehäuseschalen für die Luftfahrt und vieles andere mehr – das Vakuuminfusions-Verfahren gehört seit vielen Jahren zu den zentralen Formgebungs-Technologien für die Herstellung dünnwandiger und mitunter sehr großer Composite- und Leichtbau-Komponenten aus faserverstärkten Kunststoffen (GFK/ CFK). Das prozesssichere Dosieren und Mischen flüssiger Harze und Härter gehört hierbei zu den Grundvoraussetzungen für die problemlose Füllung der Vakuumformen, die homogene Durchtränkung der formgerecht eingelegten Fasermatten und die Realisierung gefügetechnisch und oberflächentechnisch fehlerloser Formteile.

Perfekt abgestimmt auf die ebenso wirtschaftliche wie effiziente Verarbeitung niedrigviskoser Epoxidharze und Polyurethane für die Vakuuminfusion bietet Ihnen TARTLER eine Palette innovativer 1K- und 2K-Dosier-, Misch- und Applikationsanlagen verschiedener Leistungsklassen. Hersteller und Zulieferer in Automobilindustrie und Fahrzeugbau, Luftfahrttechnik und Windenergietechnik sowie Schiff-, Modell- und Gehäusebau setzen bei der Anwendung der Vakuuminfusionstechnik auf unsere Anlagen und Systeme. International gilt die Dosier- und Mischtechnik von TARTLER als Garant für Qualität und Prozesssicherheit.

Neuer Infusionsprozess: das Direktinfusionsverfahren von TARTLER

Nach aktuellem Stand der Dinge ist unsere neue Systemlösung eine innovative Alternative zu den bisher genutzten – und oft suboptimalen – Varianten der Vakuuminfusion. Es handelt sich um eine druckkontrollierte Direktinfusion, bei der alle betriebsbedingten Druckschwankungen automatisch ausgeglichen werden. Dies gilt für sämtliche systemtypischen Einflüsse – selbst jene, die sich aus den verschiedenen Druckwiderständen unterschiedlicher Schlauchlängen oder der Höhendifferenzen einer Form ergeben. Daraus resultiert eine zügige, sichere und materialoptimierte Harzförderung zum Formeinlass und es gewährleistet, dass auch in der Form stets der volle Vakuumwert anliegt.

Das System benötigt dank der kontinuierlichen Permanentversorgung mit frischem Material einen durchschnittlich geringeren Volumenstrom als eine beutelbasierte Infusionsanlage oder eine Standard-Infusion, die immer auf die rasche Zufuhr von viel Material angewiesen sind. Und entsorgungsrelevante Restmengen vorgemischter Harzmassen aus Prozessbeuteln oder Eimern fallen gar nicht erst an.

Innovative Vakuumtechnik

Erfahren Sie in diesem Presseartikel was die Direktinfusion von den bisher gängigen Infusionsverfahren unterscheidet.

Flüssige Kunstharze sicher und effizient verarbeiten

Je nach Baureihe, Ausstattung und Automationsgrad lassen sich unsere Dosier- und Mischanlagen in der Vakuuminfusionstechnik als kompakte Stand-alone-Systeme einsetzen oder in bereits bestehende Fertigungsabläufe integrieren.

Infusionsanlagen aus der Baureihe NODOPUR stehen Ihnen zur Auswahl. Die vielfältigen Ausstattungsmöglichkeiten können Sie in unserem Maschinenkonfigurator sehen.

Nodopur

  • Modulares Dosiersystem für fließende Komponenten
  • Ausstoß von bis zu 100 l/min
  • Intuitive SPS-Steuerung über Touch Screen

Testen Sie unseren neuen Maschinenkonfigurator!

Nutzen Sie unseren interaktiven Konfigurator um sich unser Portfolio anzusehen, oder wählen Sie schon ganz konkret Ihre benötigten Module aus und fragen Sie Ihre Sondermaschine an.

Übersichtsflyer über unsere Dosier- und Mischsysteme

Unsere Dosier- und Mischanlagen für kleine oder große Mengen zur Verarbeitung selbst fließender oder hochviskoser Komponenten aus Polyurethan, Epoxid oder Silikon.

Immer aktuell mit den Tartler News!