• Material-Entgasung
    Material-Entgasung
    flüssige Komponenten
  • Vakuumunterstützte Folgeplattenentlüftung
    Vakuumunterstützte Folgeplattenentlüftung
    pastöse Komponenten
  • Vakuumfasswechsel
    Vakuumfasswechsel
    pastöse Komponenten
  • Beheizung
    Beheizung
    flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
  • Aufschmelzeinheit
    Aufschmelzeinheit
    pastöse Komponenten
  • Mobilität
    Mobilität
    flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
  • Volumenstromregelung
    Volumenstromregelung
    flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
  • Nachfüllung
    Nachfüllung
    flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
Sichtfenster zu Kontrolle der Entgasung
Sichtfenster zu Kontrolle der Entgasung
Material-Entgasung
  • Luft und Luftfeuchtigkeit, die die Qualität beeinträchtigt, wird aus dem Harz entfernt
  • verbesserter Fertigungsprozess
  • verbesserte Produktqualität

Prozessintegrierte Evakuierung von Luft und Feuchtigkeit aus Kunstharzen und Härtern vor dem Dosieren und Mischen mit der Entgasungsstation T-EVAC.

Mit diesem Modul können Sie ihre Formgebungsprozesse sowie auch ihre Produktqualität entscheidend verbessern. Die neue Entgasungsstation eignet sich sowohl für die Epoxidharz- als auch für die Polyurethanharz-Entgasung.

Die Systemlösung ist in zwei Varianten konzipiert: Als Offline-Entgasung an zentraler Stelle, an der mehrere Dosieranlagen mit entgastem Material betankt werden können. Und als Inline-Entgasung direkt in die Dosieranlage integriert und auf die Prozessanforderungen abgestimmt.

Messbar bessere Ergebnisse mit entgastem Material

Materialtest: Ergebnis mit entgastem Kunstharz und Härter ist optimal

Testergebnis ohne Entgasung: sichtbare Lufteinschlüsse (helle Verfärbung)

Categories :
flüssige Komponenten
vakuumunterstützte Folgeplatte
vakuumunterstützte Folgeplatte
Vakuumunterstützte Folgeplattenentlüftung

Durch die vakuumunterstützte Folgeplattenentlüftung wird nicht nur die Prozess- und Arbeitssicherheit gesteigert sondern auch der Materialverlust reduziert.

Die Folgeplatte wird durch Absaugen der Luft zwischen Materialoberfläche und Folgeplatte abgesenkt, bis sie dicht auf dem Material sitzt. Diese Vorgehensweise beim Fasswechsel ist bedienerfreundlich, verhindert gefährliche Spritzer und minimiert den Materialverlust, da kein Material über Kugelhahn oder ähnlichem Auslass abgezogen werden muss.

Der Maschinenbediener kann sich sicher sein, dass sich keine Schadluft, die den Pumpvorgang behindert, zwischen Folgeplatte und Materialoberfläche befindet. Das Absaugen der Luft geschieht mittels Knopfdruck. Es ist kein manuelles Eingreifen notwendig.

Mehr Informationen zum Thema „Fasswechsel“ bekommen Sie hier:

Categories :
pastöse Komponenten
Prozesssicherer Fasswechsel mit dem Vakuumspannfass
Prozesssicherer Fasswechsel mit dem Vakuumspannfass
Vakuumspannfass geschlossen (Farbe auf Kundenwunsch)
Vakuumspannfass geschlossen (Farbe auf Kundenwunsch)
Vakuumspannfass geöffnet (Farbe auf Kundenwunsch)
Vakuumspannfass geöffnet (Farbe auf Kundenwunsch)
Vakuumspannfass Standard
Vakuumspannfass Standard
Vakuumfasswechsel

Zwischen Materialoberfläche und Folgeplatte wird ein Vakuum hergestellt. Die Folgeplatte wird erst nach Erreichen des definierten Vakuums – unter Einhaltung des Vakuums – kontrolliert abgesenkt. Somit die absolute Sicherheit, dass KEINE Luft in den Prozess gelangt!

Dieses System sorgt für einen absolut prozesssicheren Fasswechsel bei Folgeplattenanlagen für hochviskose Komponenten. Zusätzlich erreichen wir eine Steigerung der Arbeitssicherheit, es gibt weder Materialverlust noch besteht Spritzgefahr.

Eine Übersicht zu den Fasswechsel-Systemen finden Sie hier:

Categories :
pastöse Komponenten
Heated tanks
Heated tanks
Heating hose (black) connected to the mixing head
Heating hose (black) connected to the mixing head
Heating of the individual components
Heating of the individual components
Heated 60 l tank with agitator
Heated 60 l tank with agitator
Cold spot heating
Cold spot heating
Beheizung

Sämtliche Maschinenteile, von Behälter über Schlauch und Mischkopf, können beheizt werden, um die Viskosität des Materials zu senken – beispielsweise für eine Verkürzung der Topfzeit oder eine bessere Vermischung der Komponenten. Je nach Anwendungsfall stehen dafür mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Behälter

  • Mantelheizung (angepasst an den Behälter)
  • Doppelmantel (Erwärmung mit Wasser oder Öl)
  • zusätzliche Rührwerke für eine bessere Wärmeverteilung
Schläuche
  • Heizschläuche
  • Isolierung

Je nach Empfindlichkeit des Materials müssen ergänzend alle möglichen Kaltstellen beheizt oder isoliert werden. Heizpatronen, Ringheizkörper und Heizplanen kommen dabei zum Einsatz.

Categories :
flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
Detailaufnahme der Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte
Detailaufnahme der Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte
Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte mit verflüssigtem Material
Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte mit verflüssigtem Material
Detailaufnahme der Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte
Detailaufnahme der Aufschmelzeinheit unter der Folgeplatte
Aufschmelzeinheit installiert in einer NODOPUR 3K
Aufschmelzeinheit installiert in einer NODOPUR 3K
Aufschmelzeinheit

Um bei Raumtemperatur nicht fließfähiges Material verarbeiten zu können, ist oft eine Beheizung von Tank und Schläuchen notwendig. Um empfindliches Material zu schonen, kann mit einer Aufschmelzeinheit der Folgeplatte genau so viel Material aufgeschmolzen / verflüssigt werden, wie tatsächlich verarbeitet wird. Das restliche Material im Fass wird nicht unnötig belastet, wie es bei einer komplett Tank-Beheizung passieren würde. Dazu kommt eine Zeitersparnis, da schneller mit der Produktion begonnen werden kann.

Damit das System funktionieren kann, müssen alle weiteren Bauteile wie z.B. Schläuche und Mischkopf mit einer Heizung ausgestattet werden, um Kaltstellen auszuschließen und damit eine optimale Vermischung der Komponenten garantieren zu können.

Diese Aufschmelzeinheit ist interessant u.a. für

  • Heißgieß-Klebstoff
  • Hotmelt
Categories :
pastöse Komponenten
Fahrbares Rahmengestell mit Anhängerkupplung
Fahrbares Rahmengestell mit Anhängerkupplung
Anlage mit eigener Antriebseinheit
Anlage mit eigener Antriebseinheit
Anlage mit eigener Antriebseinheit
Anlage mit eigener Antriebseinheit
Mobilität

Je nach Größe und Einsatzort/-zweck der Anlage muss sie fahrbar sein. Um eine Mobilität zu erreichen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Fahrbares Rahmengestell
  • Eigene Antriebseinheit
  • Anhängerkupplung
Categories :
flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
Volumenstromregler
Volumenstromregler
Volumenstromregler
Volumenstromregler
Volumenstromregler
Volumenstromregler
Volumenstromregelung

Maschinen mit einer Volumenstromregelung messen die Durchflussmenge des Materials kontinuierlich und melden Abweichungen an die Pumpen, die die Förderleistung entsprechend automatisch anpassen. Das geschieht innerhalb von Sekunden und garantiert einen gleichbleibenden Ausstoß und Mischungsverhältnis.

Categories :
flüssige Komponenten, pastöse Komponenten
Nachfüllung aus IBC (freeflow)
Nachfüllung aus IBC (freeflow)
Stationäre Nachfüllstation
Stationäre Nachfüllstation
Kupplung zum Anschluss einer mobilen Nachfüllstation
Kupplung zum Anschluss einer mobilen Nachfüllstation
Vakuum-Nachfüllung
Vakuum-Nachfüllung
Nachfüllung

Um den Dosierprozess länger am Laufen halten zu können, bieten wir Nachfüllungen aus IBCs oder Fässern an. Für die Realisierung einer Nachfüllung gibt es unterschiedliche Lösungswege.

Automatische Nachfüllung

  • 1. Möglichkeit: Dosiergebinde werden mit einer mobilen Nachfüllstation verbunden (moderne Verbindung mit Kupplungen ohne Materialverlust)
  • 2. Möglichkeit: Dosiergebinde sind direkt auf dem Grundgestell mit z.B. einem IBC verbunden
  • 3. Möglichkeit: Nachfüllbehälter befinden sich ebenfalls auf dem Grundgestell

Die Steuerung übernimmt die automatische Nachfüllung z.B. bei Erreichen eines Minimumsensors

Vakuum Nachfüllung

Darf das Material nicht mit Luft in Verbindung kommen, bieten wir Dosierbehälter in Vakuumatmosphäre an. Bei einer Nachfüllung wird der Unterdruck ausgenutzt, um das Material aus den Nachfüllbehältern „zu ziehen“.

Freie Nachfüllung

Die Freie Nachfüllung, auch „Freeflow“ genannt, nutzt die Gravimetrie. Das Material fließt aus den höher gelagerten Nachfüllbehälter in die Dosiergebinde. Es wird keine Pumpe benötigt.

Categories :
flüssige Komponenten, pastöse Komponenten